Therapie: optimale Behandlungstechniken
Ordination: von der Diagnose zur Behandlung
Kontakt: Adresse und Ordinationszeiten
Biographie: Lebenslauf und Publikationen
 

PatientInnen berichten

Karl Beinhakl, Wolfern:

"Vorerst möchte ich mich bei Dr. Gegenhuber bedanken, dass es mir nach längerer Zeit mit dauernden Schmerzen jetzt wieder gut geht.

Zum Beginn der Geschichte: Im Dezember des Vorjahres ging ich mit meinen Enkeln Schi fahren, mit 2 Paar Schi in der Hand rutschte ich auf einer Eisplatte aus und fiel unglücklich auf meine Schulter. Zuerst hatte ich nur eher leichte Schmerzen, so verblieb ich das Wochenende noch in Hinterstoder. Im Laufe der nächsten Tage wuchsen die Schmerzen immer weiter an, so ging ich natürlich zur Untersuchung ins Spital , dort hieß es, das ganze sei nicht so schlimm, scheinbar eine Prellung und man gab mir Schmerzmittel.

Nach dem Weihnachtsurlaub, Schi fahren konnte ich aufgrund der Schmerzen schon nicht mehr, ging ich wiederum ins KH, dort gab es nach neuerlichen Untersuchungen ein niederschmetterndes Ergebnis, mir wurde gesagt der Sehnenriss sei irreparabel und ich könnte zwar mit Schmerzmittel und Therapie leichte Besserung erlangen, aber auch aufgrund meines Alters ( ich war zu diesen Zeitpunkt im 58. Lebensjahr, berufstätig, sportlich aktiv mit Tourengehen, Schi fahren,… !) sei eine Operation nicht sinnvoll und von Erfolgsaussichten gekrönt.

In den nächsten Wochen wurden die Schmerzen schlimmer, die Bewegungsfreiheit meines rechten Armes war immer mehr eingeschränkt, mittlerweile konnte ich den Arm kaum mehr höher als waagrecht heben. In meiner Not besuchte ich auch noch andere Ärzte und Spitäler, aber keiner konnte mir helfen. Mittlerweile litt ich auch schon unter extremer Schlaflosigkeit, da die Schmerzen in der Schulter in der Nacht am schlimmsten waren, trotz Voltaren in hohen Dosen waren die Schmerzen kaum auszuhalten.

Irgendwann nach den vielen Irrläufen kam ich zu Dr. Gegenhuber, er untersuchte mich gründlich und war der Erste, der eine Chance sah meine Schulter doch zu operieren und zu heilen. Er schickte mich auch noch zu einer zusätzlichen Begutachtung ins KH der Diakonnissen, wo ich von Dr. Aizetmüller untersucht wurde, dieser bestätigte die Diagnosen von Dr. Gegenhuber und so wurde ich dann in der Folge von Dr. Aizetmüller und Dr. Gegenhuber operiert.

Der arthroskopische Eingriff am Schultergelenk verlief gut, schon bald konnte ich dann schon mit einer von Dr. Gegenhuber ausgearbeiteten Therapie beginnen und es ging fast von Woche zu Woche aufwärts. Mittlerweile, ein halbes Jahr nach der OP, kann ich meine Schulter praktisch fast schon wieder wie früher bewegen und bin schmerzfrei! "